Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
  • Bürger
Seiteninhalt

Informationen zum Corona-Virus

Das Land Niedersachsen hat eine neue Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus veröffentlicht.

Die folgende Fassung tritt am 25.08.2021 in Kraft:

Niedersächsische Verordnung über infektionspräventive Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen Varianten (Niedersächsische Corona-Verordnung) (PDF, 474 kB)


Die aktuellen Inzidenzwerte können Sie auf der Internetseite des Landes Niedersachsen unter: www.niedersachsen.de einzusehen.

Landkreis Wolfenbüttel - Informationen zum Corona-Virus

Link zur Homepage des Landkreises Wolfenbüttel:

Landkreis Wolfenbüttel - Informationen zum Corona-Virus

Weitere Informationen des Landkreises Wolfenbüttel:

Umgang mit dem Corona-Virus: Telefon-Sprechstunde für Familien

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Wolfenbüttel richtet zum Mittwoch, den 25. März 2020 eine telefonische Sprechstunde für Familien ein. Damit sollen Familien im Umgang mit der außergewöhnlichen Situation rund um das Corona-Virus unterstützt werden. Außerdem weist die Beratungsstelle auf nützliche Informationsangebote hin, die für Kinder geeignet sind.

Das Thema Corona-Virus geht auch an den Kindern nicht vorbei, haben sie durch die geschlossenen Schulen und Kindertagesstätten doch unmittelbar mit Veränderungen ihres eigenen Alltags zu tun. In unterschiedlicher Art und Weise sind viele von ihnen durch Eltern, Schule oder in der Kita bereits informiert worden, und natürlich schnappen sie auch viele Informationen aus Erwachsenen-Gesprächen auf oder aus dem Fernsehen oder sozialen Medien. Was das mit Kindern macht, ist nicht immer auf den ersten Blick festzustellen. Daher reagieren Kinder ganz unterschiedlich auf die Situation. Je nach Alter, kann die Verarbeitung ganz unterschiedlich aussehen.

„Vielleicht erleben sie es als ungerecht, Aufgaben aus der Schule über den Schulserver zu erhalten, während der kleine Bruder, der zur Grundschule geht „einfach frei“ hat. Manche sind eher verunsichert und anhänglich oder ihnen ist langweilig. Einige machen sich auch ganz konkret Sorgen um Oma und Opa, weil sie schon etwas erfahren haben über Ansteckung und Menschen mit besonderen Risiken. Andere finden es einfach nur blöd, dass der Osterurlaub ausfällt und sie sich nicht wie gewohnt verabreden dürfen oder bekommen mit, dass die Eltern gestresst sind, weil es schwer ist die Betreuung zu regeln“, erklärt der Psychologische Psychotherapeut Jörg Hermann, der die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche im Landkreis Wolfenbüttel leitet.

Und: Kinder nehmen auch die Stimmungen und Unsicherheiten ihrer Eltern und Bezugspersonen wahr. Die kleineren sind geradezu darauf angewiesen, denn so entwickeln sie ihre eigenen Bewertungen. Die älteren grenzen sich bisweilen bewusst von den Bewertungen und Vorgaben der Eltern ab. So entsteht jede Menge Raum für Konflikte, die eigentlich Normalität sind und zum größer werden dazugehören. „Doch wenn insgesamt die Anspannung hoch ist, weil auch die Erwachsenen gestresst sind, liegen auf allen Seiten schnell die Nerven blank. Erwachsene fragen sich gerade: Ist mein Job sicher? Wie komme ich nächsten Monat über die Runden? Wie geht es jetzt weiter mit dieser Krise? Diese Sorgen bekommen auch Kinder mit, können diese aber nicht immer einordnen. Kinder kommen aber in aller Regel besser mit belastenden Ereignissen klar, wenn man sie ihnen in altersangemessener Weise genauso erklärt, wie sie wirklich sind.“, sagt Hermann.

Telefonische Sprechstunde

Unter dem Motto „Corona – nicht nur eine medizinische Herausforderung für Familien“ können der Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Fragen bezüglich des Umgangs mit Kindern zum Thema Corona-Virus angesprochen werden. Außerdem können sich Menschen gerne während der Sprechstunde Rat holen, wenn es aufgrund der aktuellen Situation zu Spannungen in der Familie kommen sollte.

Die telefonische Sprechstunde der Beratungsstelle ist unter der Hotline 05331 84 194 montags bis freitags zwischen 10:30 und 12:30 Uhr erreichbar.

Kinder informieren – aber wie?

Die Erziehungsberatungsstelle weist zudem auf Informationsangebote hin, die Eltern dabei unterstützen können ihren Kindern zu erklären, was es mit dem Corona-Virus und den damit einhergehenden veränderten Verhaltensweisen auf sich hat.

Auf der Homepage der Stadt Wien gibt es ein eigens für Kinder hergestelltes kurzes Video dazu.

Video - Das Coronavirus einfach erklärt

Eine kurze Elterninformation gibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe:

Bundesgesundheitsministerium - Handreichung COVID-19 Tipps fuer Eltern

Auf der Homepage der Psychologischen Hochschule Berlin finden Familien unter dem Titel „Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen – Psychologische Hilfen in herausfordernden Zeiten“ ausführliche Informationen, Empfehlungen und praktische Vorschläge von Professor Dr. Frank Jacobi, die (nicht nur) für Eltern nützliche Anregungen enthalten:

Psychologische Hochschule - Umgang mit Quarantäne

Mit freundlichen Grüßen

Lisa Burfeind
Landkreis Wolfenbüttel / Die Landrätin

E-Mail-Adresse für Bürgerinnen und Bürger zum Corona-Virus - Landkreis Wolfenbüttel

Der Landkreis Wolfenbüttel schaltet eine weitere Anlaufstelle für Fragen zum Corona-Virus frei. Nun haben auch Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht ans Bürgertelefon wenden können wie zum Beispiel Hörgeschädigte, die Möglichkeit, ihre Fragen rund um das Thema Corona-Virus zu stellen.

Die E-Mail-Adresse für schriftliche Fragen lautet: buergerpost@lk-wf.de

Bürgertelefon zum Corona Virus in der kommenden Woche - Landkreis Wolfenbüttel

Sehr geehrte Damen und Herren,

unter der 05331 84 444 hat der Landkreis Wolfenbüttel ein Bürgertelefon zum Thema Corona-Virus eingerichtet.

In der kommenden Woche, 9. bis 13. März ist es zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag: 8 – 16 Uhr
Dienstag: 8 – 15 Uhr
Mittwoch: 8 – 15 Uhr
Donnerstag: 8- 18 Uhr
Freitag: 8 – 12:30 Uhr

In den anderen Zeiten informiert eine Bandansage über den Kontakt zum Kassenärztlichen Notdienst, der an Wochenenden, Feiertagen und an Mittwoch- und Freitagnachmittagen zu erreichen ist: 116 117.


Coronavirus - Hilfen zur Unterstützung der Wirtschaft

Aktualisierung Coronavirus- Hilfen zur Unterstützung der einheimischen Wirtschaft

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte Sie mit meinem Schreiben vom 24.03.2020 auf die vom Bund, den Ländern und den Kommunen getroffenen Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen informiert. Bund und Landesregierung haben inzwischen konkrete Hilfsprogramme entwickelt.

Mit diesem Schreiben gebe ich Ihnen dazu aktualisierte Hinweise und Empfehlungen (Stand: 31.03.2020):

Maßnahmen des Bundes und des Landes Niedersachsen

Corona-Soforthilfe Kleinstunternehmen und Soloselbstständige (mit 1 bis 10 Beschäftigten)

Antragsteller mit bis zu 5 Beschäftigten können eine Soforthilfe von bis zu 9.000 € erhalten, mit bis zu 10 Beschäftigten bis zu 15.000 €.

Corona-Soforthilfe für kleine Unternehmen (mit 11 bis 49 Beschäftigten)

Antragsteller mit 11 bis 30 Beschäftigten können eine Soforthilfe von bis zu 20.000 € erhalten, mit 31 bis zu 49 Beschäftigten bis zu 25.000 €.

Alle Details zur konkreten Antragstellung erhalten Sie von der NBank:

Beratung und Auszahlung

Telefon:0511 30031-333, montags bis freitags: 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
samstags und sonntags: 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr
E-Mail: beratung@nbank.de, Internetseite: www.nbank.de

Daneben bestehen Kreditprogramme bei der KfW (über die Hausbanken) und dem Land (bei der NBank).

Solidarfonds Wolfenbüttel

Die Unternehmerfamilie Mast über die Curt Mast Jägermeisterstiftung, der Landkreis und die Stadt Wolfenbüttel stellen gemeinsam 2 Millionen € Soforthilfe zur Verfügung.

Ziel ist es, mit einem Zuschuss die Zahlungsfähigkeit der Antragsberechtigten zu sichern. Die Förderung besteht aus einem einmaligen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.

Die Höhe der Hilfe orientiert sich an der Zahl der Beschäftigten im Unternehmen. Bei bis zu 3 Vollzeitbeschäftigten können bis zu 10.000 € ausgezahlt werden, bei bis zu 5 sind es bis zu 15.000 €, bei bis zu 10 bis zu 20.000 € und bei über 10 Vollzeitstellen bis zu 30.000 €.

In begründeten Einzelfällen können Fördermittel bis zu 50.000 € auch unabhängig von der Beschäftigtenzahl gezahlt werden.

Anträge können von gewerblichen Unternehmen, vornehmlich Gastronomie und Einzelhandel, gestellt werden.

Es ist ein Selbsterklärungsblatt auszufüllen und zu unterzeichnen. Dieses und weitere Detailinformationen erhalten Sie auf folgender Internetseite:

www.wolfenbuettel.de/Coronahilfe

Der Solidarfonds soll helfen, sollten die Bundes- und Landesmittel aufgebraucht sein. Eine vorherige Inanspruchnahme dieser Mittel schließt eine Zahlung aus dem Solidarfonds nicht aus.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Informationen hilfreich sind. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Durchhaltevermögen in dieser schwierigen Zeit.

Wenn Ihnen Ihre Gemeindeverwaltung helfen kann, lassen Sie es mich bitte wissen.

Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Andreas Memmert

Coronavirus- Hilfen zur Unterstützung der einheimischen Wirtschaft
Schreiben vom 24.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der durch das Coronavirus verursachten schwierigen wirtschaftlichen Situation werden vom Bund, den Ländern und den Kommunen Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen ergriffen. Bund und Landesregierung arbeiten mit Hochdruck daran, konkrete Hilfsprogramme zu entwickeln.

Mit diesem Schreiben gebe ich Ihnen dazu einige Hinweise und Empfehlungen:

Maßnahmen des Bundes

Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Bestehende Programme für Liquiditätshilfen wurden ausgeweitet. Die Kreditgenehmigungsprozesse wurden vereinfacht, Bedingungen gelockert und Beschränkungen aufgehoben.

-        KfW-Gründerkredit und „ERP-Gründerkredit – Universell“

-        KfW-Kredit für Wachstum

Programme sollen in dieser Woche freigeschaltet werden. Anträge können seit dem 18.03.2020 über die Hausbanken gestellt werden.

Sonderprogramme für kleine und mittlere sowie für große Unternehmen werden aufgelegt.

Insbesondere für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind (z.B. zur Begleichung von Verbindlichkeiten aus Miet- und Pachtverhältnissen).

Ansprechpartner sind die Hausbanken.

Bürgschaftsbanken und Ausfallbürgschaften der Länder sollen helfen. Mit Tilgungsaussetzungen soll gearbeitet werden.

Soforthilfe für kleinere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler

Mit einem unbürokratischen Sofortprogramm sollen einmalige Soforthilfen zur Verfügung gestellt werden. Ausgeführt wird dieses Programm über die Länder. Antragstellung soll möglichst elektronisch erfolgen. Alle Details zur konkreten Antragstellung erfolgen in Kürze auf der Internetseite des Bundesministeriums für Finanzen.

Schutzfond für größere Unternehmen (ab 250 Beschäftigte)

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds sieht Stabilisierungsinstrumente vor, um Tausende von Arbeitsplätzen zu sichern (Details siehe Internetseite des Bundesfinanzministeriums).

Insolvenzantragspflicht

Die Antragsfrist wird bis zum 30.09.2020 ausgeweitet (regulär nur drei Wochen).

Kurzarbeiterrelung

Der Deutsche Bundestag hat bereits eine Anpassung zur Abmilderung der Folgen des Corona-Virus beschlossen.

Maßnahmen des Landes Niedersachsen

Die Landesregierung hat zwei Förderprogramme zur Liquiditätssicherung von kleinen und mittleren Unternehmen, welche sich sowohl an kleine gewerbliche Unternehmen als auch an Angehörige freier Berufe richten, auf den Weg gebracht:

Einen Kredit zur Liquiditätshilfe, der im ersten Schritt kleinen und mittleren Unternehmen einen mit einem Betrag bis 50.000 € zur Verfügung stehen wird.

Einen Zuschuss des Landes für Kleinunternehmen und Familienbetriebe mit bis zu 49 Beschäftigten, damit die finanziellen Belastungen abgedeckt werden können, die andernfalls ihre Geschäftstätigkeit zerstören würden.

Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Entwurf der Förderrichtlinie (siehe Anlage)

Förderstelle ist die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank), Günther-Wagner-Allee 12 – 16, 30177 Hannover, 0511 30031-0

Die NBank hat ein Merkblatt (Stand: 23.03.2020) mit einer Übersicht über diese und weitere Hilfsangebote auf Landes- und Bundeseben herausgegeben, welches ich zur Information ebenfalls beifügt.

Maßnahme der Gemeinde Schladen-Werla

Stundung von Steuern sowie die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen

Es handelt sich um eine Maßnahme zur Verbesserung der Liquidität. Unmittelbar und erheblich betroffene Steuerpflichtige können ab sofort unter Darlegung der Verhältnisse Anträge auf Stundung von bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern oder auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Gewerbesteuer bei der Gemeinde stellen. Zinsfreie Stundung, wenn erhebliche Härte für das Unternehmen.

Ein Antragsformular ist angehängt. Für Fragen stehen die Mitarbeiter im Fachbereich II, Finanzmanagement, gern zur Verfügung, 05335 801-22.

Wir durchleben momentan eine herausfordernde Zeit, die uns alle auf eine harte Probe stellt.

Gegenseitige Hilfe und Unterstützung ist in dieser äußerst schwierigen Situation besonders gefragt.

Wenn Ihnen Ihre Gemeindeverwaltung helfen kann, lassen Sie es mich bitte wissen.

Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Andreas Memmert

Merkblatt Hilfsangebote für Unternehmen (PDF, 338 kB)

Richtlinie Liquiditätssicherung (PDF, 103 kB)

Antrag Steuererleichterungen (PDF, 324 kB)

Coronavirus- Hilfen zur Unterstützung der einheimischen Wirtschaft
Schreiben vom 24.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der durch das Coronavirus verursachten schwierigen wirtschaftlichen Situation werden vom Bund, den Ländern und den Kommunen Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen ergriffen. Bund und Landesregierung arbeiten mit Hochdruck daran, konkrete Hilfsprogramme zu entwickeln.

Mit diesem Schreiben gebe ich Ihnen dazu einige Hinweise und Empfehlungen:

Maßnahmen des Bundes

Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Bestehende Programme für Liquiditätshilfen wurden ausgeweitet. Die Kreditgenehmigungsprozesse wurden vereinfacht, Bedingungen gelockert und Beschränkungen aufgehoben.

-        KfW-Gründerkredit und „ERP-Gründerkredit – Universell“

-        KfW-Kredit für Wachstum

Programme sollen in dieser Woche freigeschaltet werden. Anträge können seit dem 18.03.2020 über die Hausbanken gestellt werden.

Sonderprogramme für kleine und mittlere sowie für große Unternehmen werden aufgelegt.

Insbesondere für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind (z.B. zur Begleichung von Verbindlichkeiten aus Miet- und Pachtverhältnissen).

Ansprechpartner sind die Hausbanken.

Bürgschaftsbanken und Ausfallbürgschaften der Länder sollen helfen. Mit Tilgungsaussetzungen soll gearbeitet werden.

Soforthilfe für kleinere Unternehmen, Selbständige und Freiberufler

Mit einem unbürokratischen Sofortprogramm sollen einmalige Soforthilfen zur Verfügung gestellt werden. Ausgeführt wird dieses Programm über die Länder. Antragstellung soll möglichst elektronisch erfolgen. Alle Details zur konkreten Antragstellung erfolgen in Kürze auf der Internetseite des Bundesministeriums für Finanzen.

Schutzfond für größere Unternehmen (ab 250 Beschäftigte)

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds sieht Stabilisierungsinstrumente vor, um Tausende von Arbeitsplätzen zu sichern (Details siehe Internetseite des Bundesfinanzministeriums).

Insolvenzantragspflicht

Die Antragsfrist wird bis zum 30.09.2020 ausgeweitet (regulär nur drei Wochen).

Kurzarbeiterrelung

Der Deutsche Bundestag hat bereits eine Anpassung zur Abmilderung der Folgen des Corona-Virus beschlossen.

Maßnahmen des Landes Niedersachsen

Die Landesregierung hat zwei Förderprogramme zur Liquiditätssicherung von kleinen und mittleren Unternehmen, welche sich sowohl an kleine gewerbliche Unternehmen als auch an Angehörige freier Berufe richten, auf den Weg gebracht:

Einen Kredit zur Liquiditätshilfe, der im ersten Schritt kleinen und mittleren Unternehmen einen mit einem Betrag bis 50.000 € zur Verfügung stehen wird.

Einen Zuschuss des Landes für Kleinunternehmen und Familienbetriebe mit bis zu 49 Beschäftigten, damit die finanziellen Belastungen abgedeckt werden können, die andernfalls ihre Geschäftstätigkeit zerstören würden.

Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Entwurf der Förderrichtlinie (siehe Anlage)

Förderstelle ist die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank), Günther-Wagner-Allee 12 – 16, 30177 Hannover, 0511 30031-0

Die NBank hat ein Merkblatt (Stand: 23.03.2020) mit einer Übersicht über diese und weitere Hilfsangebote auf Landes- und Bundeseben herausgegeben, welches ich zur Information ebenfalls beifügt.

Maßnahme der Gemeinde Schladen-Werla

Stundung von Steuern sowie die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen

Es handelt sich um eine Maßnahme zur Verbesserung der Liquidität. Unmittelbar und erheblich betroffene Steuerpflichtige können ab sofort unter Darlegung der Verhältnisse Anträge auf Stundung von bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern oder auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Gewerbesteuer bei der Gemeinde stellen. Zinsfreie Stundung, wenn erhebliche Härte für das Unternehmen.

Ein Antragsformular ist angehängt. Für Fragen stehen die Mitarbeiter im Fachbereich II, Finanzmanagement, gern zur Verfügung, 05335 801-22.

Wir durchleben momentan eine herausfordernde Zeit, die uns alle auf eine harte Probe stellt.

Gegenseitige Hilfe und Unterstützung ist in dieser äußerst schwierigen Situation besonders gefragt.

Wenn Ihnen Ihre Gemeindeverwaltung helfen kann, lassen Sie es mich bitte wissen.

Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Andreas Memmert

Merkblatt Hilfsangebote für Unternehmen (PDF, 338 kB)

Richtlinie Liquiditätssicherung (PDF, 103 kB)

Antrag Steuererleichterungen (PDF, 324 kB)

Corona-Pandemie - Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder stark einschränken mussten, können nun weitere Liquiditätshilfen erhalten

Antragsverfahren

Die gemeinsame bundesweit geltende Online-Antragsplattform startete am 08.07.2020. Seitdem können sich unter anderem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die für die Unternehmen die Anträge einreichen müssen, auf der Seite registrieren und die Anträge online stellen. Die Auszahlungen an die Unternehmen können bereits im Juli erfolgen.

Hintergrund

Die Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen für die Monate Juni bis August und schließt zeitlich an die Soforthilfen an. Sie richtet sich gezielt an Unternehmen, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders betroffen sind.

Weitere Informationen

Homepage der NBank: www.nbank.de und Nds.

Wirtschaftsministerium: www.mw.niedersachsen.de

Online-Portal zu den KMU-Überbrückungshilfen: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Informationen des BMWi zu den Wirtschaftshilfen in Folge der Corona-Pandemie: www.bmwi.de

In Vertretung
gez. Petrick

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Bundesregierung beschließt am 06.04.2020 weitergehenden KfW-Schnellkredit für den Mittelstand

Als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler sind Sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit?
Um Ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken, können Sie jetzt einen KfW-Kredit erhalten. Den Kredit beantragen Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse

Hier der Link zur Homepage der KfW:

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Corona-Hilfen für die Wirtschaft und Kultur

Vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund (NSGB) erhielt die Gemeinde am 17.04.2020 folgende Informationen:

Übersicht über Wirtschaftshilfen

Im Zuge der Corona-Pandemie in den vergangenen Wochen wurden umfangreiche Bundeshilfen zur Unterstützung der Wirtschaft durch den Bundestag und den Bundesrat beschlossen und weitere Maßnahmen angekündigt.

Der Deutsche Städte-und Gemeindebundes hat eine Übersicht der Wirtschaftshilfen im Zuge der Corona-Pandemie erstellt:

www.dstgb.de

Wir empfehlen jedoch immer zuerst eine Beratung durch die NBank: www.nbank.de.

Die Übersicht bildet den jeweiligen Sachstand ab und führt entsprechende Links zu den zuständigen Bundesministerien und weiteren Institutionen auf. Für aktuelle Informationen zu den einzelnen Programmen sollten tagesaktuell die jeweiligen Webseiten aufgesucht werden.

Sonderfonds für die Kultur

Um auf die Folgen der Covid-19-Pandemie zu reagieren, die insbesondere auch Kulturschaffende vor erhebliche finanzielle Schwierigkeiten stellt, haben die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die VGH-Stiftung Sonderfonds aufgelegt.

Bis zum 30. Juni 2020 können freiberuflich bzw. selbstständig tätige Kulturschaffende, deren Arbeit inhaltlich einem der in den Förderkonzeptionen der Stiftungen definierten Förderbereiche zuzuordnen ist, eine Soforthilfe von einmalig 2.000 Euro beantragen.

Die entsprechen-den Anträge können ausschließlich online gestellt werden unter www.vgh-stiftung.de oder www.nsks.de.

Auch darüber hinaus bleiben die Stiftungen verlässliche Partnerinnen der Kulturschaffenden: Bewilligungen für Projekte, die bereits ausgesprochen wurden, und deren Durchführung wegen der Beschränkungen im Rahmen der Pandemie nicht möglich waren oder sein werden, behalten ihre Gültigkeit Anträge auf Verlängerung des Bewilligungszeitraumes werden in der Regel umgehend genehmigt.

Um Kulturschaffenden auch für die Zukunft Perspektiven zu bieten, können weiterhin Projektanträge gestellt werden. In diesem Zusammenhang wird darüber hinaus auf die Möglichkeit hingewiesen, dass Anträge bis 5.000 Euro auch kurzfristig aus den Sonderfonds bewilligt werden können. Diese sollten sich auf die derzeitige Situation der Covid-19-Pandemie beziehen, eine besondere Dringlichkeit haben und den Förderkonzeptionen der Stiftungen entsprechen. Besonders im Fokus stehen dabei digitale Vorhaben.

Eine Antragstellung ist auch hierfür bis zum 30. Juni 2020 möglich

Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Aufgrund der durch das Corona-Virus verursachten schwierigen wirtschaftlichen Situation werden von der Gemeinde Schladen-Werla steuerliche Maßnahmen zur Entlastung betroffener Unternehmen ergriffen.

Unmittelbar und erheblich betroffene Steuerpflichtige können ab sofort unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung von bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern oder auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Gewerbesteuer bei der Gemeinde stellen.

Die entstandenen Schäden müssen wertmäßig nicht im Einzelnen nachgewiesen werden.

Bei der Nachprüfung der Voraussetzungen für Stundungen werden keine strengen Anforderungen gestellt. In der Regel wird auf Stundungszinsen verzichtet werden.
Ein Antragformular kann von der Internetseite der Gemeinde https://www.schladen-werla.de/ heruntergeladen oder per E-Mail info@schladen.de angefordert werden.
Für Fragen stehen die Mitarbeiter im Fachbereich II, Finanzmanagement, gern zur Verfügung (05335 801-22).

Antragsformular Steuererleichterungen (PDF, 323 kB)


gez. Andreas Memmert
Bürgermeister

Kurzarbeit - Antragsformulare der Bundesagentur für Arbeit

Anzeige Kurzarbeit (PDF, 146 kB)

Kurzarbeit Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag (PDF, 1,4 MB)

Antrag auf Kurzarbeit (PDF, 147 kB)

Wichtige Informationen für Unternehmen und Selbstständige

Laut Bund-Länder-Beschluss vom 28.10.2020 sollen Unternehmen, die aufgrund der strengen Corona-Maßnahmen im November 2020 schließen müssen, mit einer außerordentlichen Wirtschaftshilfe für die finanziellen Ausfälle entschädigt werden. Die ersten Rahmenbedingungen für die außerordentlichen Wirtschaftshilfen stehen, siehe PDF (Auszug aus der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie).


Die Beantragung der Mittel muss auch weiterhin über den Steuerberater erfolgen.

Diese Pflicht entfällt für Soloselbständige, die weniger als 5000,00 € Förderung beantragen. Sie sind direkt antragsberechtigt. Zudem haben Soloselbstständige die Wahl bzgl. des Umsatzbezuges (siehe Anlage Punkt 3./ Absatz 3).

Weiterhin ist zu beachten, dass laut den aktuellen Informationen neben privatwirtschaftlichen Unternehmen auch öffentlich getragene und gemeinnützige Unternehmen (Beispiel Schwimmbäder, Theater et cetera) soweit sie wirtschaftlich tätig und vom Lockdown betroffen sind, auf diese Hilfen zugreifen können (siehe Anlage Punkt 2./ Absatz 2).

Auch müssen Restaurants den Außer-Haus-Verkauf der Speisen im November 2020 nur von den Wirtschaftshilfen abziehen, wenn dieser ein gewisses Umsatzvolumen überschreitet (siehe Anlage Punkt 5./ Absatz 2).


Weitere detailliertere Ausführungen finden Sie auch in den dazugehörigen FAQ unter:

/www.bundesfinanzministerium.de

Die Beantragung soll in Kürze über die bekannte Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erfolgen können.