Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
  • Bürger
Seiteninhalt

15.01.2021

Grußwort zum Jahreswechsel der Gemeinde Schladen-Werla

Viele liebgewonnen Lebensumstände mussten in diesem Pandemie-Jahr in den Hintergrund treten.

Die Pandemie kam für uns alle überraschend und traf uns relativ unvorbereitet. Es war ein für alle Menschen belastendes Jahr. Wir denken in Trauer an die Opfer der Pandemie insbesondere auch in unserer Schladener Grotjahn-Stiftung. Wir danken allen Menschen im Gesundheitsdienst, vor allem in unseren Arztpraxen, in den Apotheken, in der Pflege aber auch unserer Polizei, unseren Freiwilligen Feuerwehren und dem Rettungsdienst. Auch den Kollegien in unseren Schulen ist herzlich zu danken sowie allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in unseren Kindertageseinrichtungen. Sie alle haben großen Anteil daran, dass wir bisher die Krise gute überstanden haben.

Im Sommer konnten in der Hornburger Clemensschule nahezu 100 Schülerinnen und Schüler eingeschult werden. Da wir für ca. 250.000 Euro alle Fenster im Atrium der Schule sowie die Eingänge erneuert haben, konnte die Schule sehr gut gelüftet werden. In unseren Kinderbetreuungseinrichtungen sind erneut nahezu alle Plätze belegt, so dass die Gemeinde zur Zeit Erweiterungsmöglichkeiten prüft. Durch die Ausweitung der Ganztagsbetreuung in unsere Grundschule muss auch die Clemensschule erweitert werden. Auch hier werden zur Zeit Varianten geprüft. Im Rahmen der Städtebauförderung konnte in Hornburg der Knick fertiggestellt werden. Der Park am Friedrich-Ebert-Platz wurde neu gestaltet. Die Sanierung des Hopfenspeichers in der Dammstraße ist weit vorangeschritten.

Das Oberfallwehr an der Ilse wurde durch eine ökologisch durchlässige Sohlgleite ersetzt. In Schladen wurden an der Oker für die Oberflächenwassereinleitungen Rückstauklappen eingebaut. Für die Kaiserpfalz Werla wird dank der großzügigen Förderung der Stiftung Zukunftsfonds Asse zurzeit ein Projektbüro eingerichtet, das ehrenamtlich von Prof. Dr. Edmund Brandt geleitet wird. Die Hornburger Feuerwehr hat ein neues Löschgruppenfahrzeug HLF 20 bekommen, ein weiteres Löschfahrzeug ein LF 10 wird zurzeit ausgeschrieben. Dafür hat die Gemeinde eine Bedarfszuweisung in Höhe von 150.000 Euro vom Land Niedersachsen bekommen. Im kommenden Jahr wird eine Lösung für ein neues Gielder Feuerwehrhaus erarbeitet. Der Haushalt 2020 hat sich durch die Bedarfszuweisungen, Einsparungen und Mehreinnahmen um rund 1,7 Millionen Euro verbessert und weist zurzeit einen Überschuss von rund einer Million Euro aus. Im kommenden Jahr wird der Hochwasserschutz am Schützenhaus in Schladen an der Oker verbessert. Auch sollen die Planungen für ein Rückhaltebecken für den Krummbach bei Neuenkirchen vorangetrieben werden.

Ich danke allen Ratsmitgliedern und allen ehrenamtlich Tätigen in unsere Gemeinde für das, was sie für uns alle auch in dieser Krise leisten, von Herzen.
Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern vor allem ein gesundes neues Jahr.

Herzliche Grüße
Ihr
Bürgermeister
Andreas Memmert